Vortrag von Uwe Schneede zu Kunstraub und Provenienzforschung

Woher stammen die Werke aus der Kunstsammlung des Cornelius Gurlitt? Unter anderem mit dieser Frage befasst sich das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste. Dessen Direktor Professor Uwe M. Schneede kam am Donnerstag, 1. Dezember, zu einem öffentlichen Vortrag an die Uni Würzburg. Uwe Schneede verfügt über weitreichende und vielseitige Erfahrungen mit der Kunst des 20. Jahrhunderts. Er war Leiter der Kunstvereine in Stuttgart und Hamburg sowie Universitätsprofessor für Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor der Kunsthalle Hamburg.

Über Uwe Schneedes Vortrag berichtet Ausgabe 43 des Online-Magazins der Universität Würzburg "einBlick" auf den Seiten 20 und 21.


Einladung zur öffentlichen Ring-Vorlesung "Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe"

(WS 2016/17, jeweils Do., 18:15–20 Uhr, Hörsaal 5 im Philosophiegebäude am Hubland Süd, Eintritt frei)


Der neue MA-Studiengang "Sammlung - Provenienz - Kulturelles Erbe" wird im WS mit einer öffentlichen Ringvorlesung eröffnet. Wöchentlich werden aktuelle Entwicklungen und Ergebnisse der seit dem Fall Gurlitt in Deutschland stark diskutierten Sammlungs- und Provenienzforschung vorgestellt. Unter andere spricht Prof. Dr. Uwe M. Schneede, Vorstand des vom Bund neu eingerichteten Zentrums für Kulturgutverluste in Magdeburg, über die Geschichte der Provenienzforschung.
Das Programm findet sich hier!


Sammlungen - Provenienz - Kulturelles Erbe

Der zum WS 2016/2017 eingeführte, interdisziplinäre MA-Studiengang "Sammlungen - Provenienz - Kulturelles Erbe" der Institute für Kunstgeschichte, Museologie und Geschichte bereitet auf das hierzulande lange vernachlässigte Feld der wissenschaftlich fundierten und zugleich praxisorientierten Sammlungs- und Provenienzforschung vor.


Lehrangebot WS 2016/17

Zum Wintersemester startet der neue MA-Studiengang mit der öffentlichen Ringvorlesung "Sammlung - Provenienz - Kulturelles Erbe" (Do. 18:00-20:00 Uhr, wöchentl. 20.10.2016 bis 02.02.2017, HS 5) mit Referent*innen aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die auch Interessierten offensteht. Die restlichen Lehrveranstaltungen und der Studienverlauf sind hier herunterzuladen.


Ausstellung: "Tradition und Propaganda. Eine Bestandsaufnahme" im Kulturspeicher Würzburg

Mit der Ausstellung: "Tradition und Propaganda. Eine Bestandsaufnahme" setzt sich der Kulturspeicher Würzburg kritisch mit der NS-Vergangenheit seiner Sammlungen auseinander.
Die Ausstellung präsentiert vorher noch nie gezeigte Stücke dieser Zeit und verweist damit auf den engen Zusammenhang zwischen nationalsozialistischem Kulturverständnis und der Würzburger Stadtgeschichte.