piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Ägyptologie

    Curriculum Vitae

    Prof. Dr. Karl-Theodor Zauzich

    Curriculum Vitae

    1939

    geboren in Plauen/Vogtland

    1941

    Tod des Vaters Karl Zauzich

    1945–1953     

    Grundschule in Leipzig und Grimma

    1953–1957     

    Oberschule in Grimma und Leipzig

    1957                      

    Abitur an der Thomasschule Leipzig

    1957–1958     

    Studium der Ägyptologie an der Universität Leipzig

    November 1958      

    Flucht in die Bundesrepublik

    April 1959     

    Ergänzungsprüfung zum Ost-Abitur in Koblenz

    1959–1964     

    Studium der Ägyptologie und Klassischen Philologie an der Universität Mainz

    1960–2000     

    Mitarbeit beim Demotischen Namenbuch (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz) in Mainz, Würzburg und Berlin

    1965–2014     

     

    Mitarbeit bei der „Katalogisierung der orientalischen Handschriften in Deutschland“, von 1967–1973 als wissenschaftlicher Angestellter in Würzburg und Berlin, danach ehrenamtlich, 1994–2014 Mitglied der Leitungskommission

    1966

    Promotion zum Dr. phil. an der Universität Mainz

    1968

    Eheschließung mit Gisela Kaul

    1969

    Geburt des Sohnes Martin

    1971–2021                

    Mitherausgeber von „Enchoria, Zeitschrift für Demotistik und Koptologie“, 1981–2012 als geschäftsführender Schriftleiter

    1973–1980     

    wissenschaftlicher Angestellter am Ägyptischen Museum Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz

    1977               

    Organisation der 1. Internationalen Konferenz für Demotische Studien in Berlin

    Juli 1980        

    Habilitation an der Freien Universität Berlin

    1. Oktober 1980   

    Ernennung zum Professor C3 an der Universität Mainz, Leitung des Seminars für Ägyptologie

    1. Juli 1981

    Ernennung zum Professor C4 an der Universität Würzburg und Vorstand des Instituts für Ägyptologie

    1983

    Gründung des Gisela Zauzich Verlags Würzburg, später Sommerhausen

    1987–1991     

    Senator für die Philosophische Fakultät I der Universität Würzburg

    1988–2021

    Herausgeber der von Wilhelm Spiegelberg begründeten Reihe   „Demotische Studien“, Band 9 ff. im Gisela Zauzich Verlag

    1989–1999     

    Gründungsmitglied des „International Committee for the Publication of the        Carlsberg Papyri“, Universität Kopenhagen

    1995

    Gründung der  Demotischen Sommerschule in Würzburg

    1996–1998     

    Dekan der Philosophischen Fakultät I

    Dezember 1989

    25-Jahr-Feier des Instituts für Ägyptologie und Eröffnung der Sammlung Kiseleff im Martin-von-Wagner-Museum

    2001–2021

    bis jetzt: Herausgeber der Reihe „Ägyptische Terrakotten in Würzburg (Schenkung Gütte)“

    2003

    Tod der Ehefrau Gisela Zauzich

    1. Oktober 2004   

    Pensionierung

    2005

    Gründung der „Sommerhausen School of Demotic Studies“

    2006–2021

    Herausgeber der Reihe „Demotische Dokumente aus Dime“

    23. März 2021 verstorben im Universitätsklinikum Würzburg