piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altorientalistik

    The Hittite Annals: Origins, Purpose, and Afterlife

    DFG Emmy Noether-Nachwuchsforschungsgruppe

    Leitung: Dr. James M. Burgin
    Team: Dr. Johannes Bach, Ege Dağbaşı; Henry Lewis (alle ab 1.10.2021)

    (for a project description in English, see infra)

    Die DFG Emmy Noether-Nachwuchsforschungsgruppe "Die hethitischen Annalen: Ursprung, Funktion und Rezeption" verfolgt das Ziel, die hethitischen Annalentexte in einem interdisziplinären Verbund von Hethitologen und Assyriologen als Gesamtkorpus neu zu edieren und zu analysieren. Das hethitische Königreich (ca. 1650–1190 v. Chr.), dessen Herrschaftsgebiet sich über Zentralanatolien und Nordsyrien erstreckte, war eine der überregionalen politischen Großmächte der Spätbronzezeit Altvorderasiens.

    Die hethitischen Annalen gehören zu den frühesten historiographischen Texten des Alten Orients. Sie dokumentieren die politischen und militärischen Aktivitäten der hethitischen Könige in einem direkten Sprachstil und mit ausgedehnten und detaillierten Beschreibungen, die sie zu einer der am häufigsten behandelten altorientalischen historischen Quellen gemacht haben.

    Die Frage nach den Ursprüngen der hethitischen Annalistik und ihrer möglichen Abhängigkeit von literarischen und historiographischen Vorläufern ist bislang unbeantwortet. Weitere dringende Desiderate sind  die Untersuchung des „Sitz im Leben“ der Annalen, ihr im Vergleich zu anderen altorientalischen Könisginschriften ‚bescheidene‘ Stil in der Beschreibung der Taten des hethitischen Königs, die diachrone Entwicklung des Genres sowie die kommunikativen Funktion der Texte.

    Schließlich ist der lange vermutete, aber nicht bewiesene Einfluss der hethitischen Annalistik auf die spätere assyrische Annalentradition noch umstritten. Ein sorgfältiger Vergleich der hethitischen und assyrischen Historiographie auf  historischer und narratologischer Ebene wird neues Licht auf den kulturellen Austausch zwischen den beiden Königshöfen am Ende der Bronzezeit werfen.

    Trotz der häufigen Verweise auf diese Textgruppe in der historischen Forschung sind die hethitischen Annalen nie in ihrer Gesamtheit oder nach einheitlichen Editionsstandards herausgegeben wurden. Die Forschungsgruppe „Hethitische Annalen“ mit einer geplanten Laufzeit von 2021 bis 2027 unter der Leitung von Dr. James Burgin und mit Unterstützung des Postdocs Dr. Johannes Bach und der Doktoranden Ege Dağbaşı und Henry Lewis wird sich der Aufgabe stellen, eine umfassende und kontextualisierte kritische Edition der hethitischen Annalen zu erstellen. Die Ergebnisse des Vorhabens werden als Druckwerke und als digitale online-Edition im Rahmen des Hethitologie-Portal Mainz vorgelegt werden.

    English project description:

    The DFG Emmy Noether Junior Research Group “The Hittite Annals: Origins, Purpose, and Afterlife” has as its goal the new edition and analysis of the Hittite annalistic texts as a complete corpus in an interdisciplinary Hittitological and Assyriological setting. The Hittite Kingdom (ca. 1650–1190 BC), which at the height of its power encompassed Central Anatolia and northern Syria, was one of the great trans-regional powers of the Late Bronze Age Ancient Near East.
     
    The Hittite Annals are among the earlier historiographic texts in the Ancient Near East. They document the political and military activities of the Hittite king in a straightforward style and with a level of extensive and detailed description that has made them one of the most used sources in the historical study of the Ancient Near Eastern.

    The question of the origins of the Hittite annalistic tradition and its possible dependence on literary and historical predecessors is as yet unanswered. Other pressing desiderata include research into the “Sitz im Leben” of the Annals, the seemingly modest style of the compositions in comparison to other royal inscriptions of the Ancient Near East when describing the feats of the Hittite kings, the diachronic development of the genre and the communicative function of the texts.
     
    In addition, the long-suspected, but not yet proven, influence of the Hittite Annals on the later Assyiran annalistic tradition is still contested. A careful comparison of the Hittite and Assyrian historiography at the historiographic and narratological levels will shed new light on the cultural exchange between the two royal courts at the end of the Bronze Age.
     
    Despite the frequent reference to the text group in historical research, the Hittite Annals have never been edited in one place and to the single standard. The “Hittite Annals” research group, with a planned duration from 2021 to 2027, will produce a complete and contextualized critical edition of the Hittite Annals under the leadership of Dr. James Burgin with the assistance of postdoc Dr. Johannes Bach and the doctoral students Ege Dağbaşı and Henry Lewis. The results of the project will appear in print and as digital editions in the framework of the Hethitologie-Portal Mainz.