piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altorientalistik

    Annotated Corpus of Ancient West Asian Imagery: Cylinder Seals (ACAWAI-CS)

    BMBF eHeritage 2021-2023 (FKZ: 01UG2041X)

    Leitung: JProf. Dr. Elisa Roßberger
    Team: Anna Kurmagaliev & Albert Dietz (Vorderasiatische Archäologie), Herbert Baier (IT, ZPD), Matan Atad, Kevin Chadbourne, Lisa Hlavica & Elena Sher (wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte).

    Das Projekt Annotated Corpus of Ancient West Asian Imagery: Cylinder Seals (ACAWAI-CS; BMBF-FKZ: 01UG2041X) startete am 01.11.2020 an der LMU München und wird seit 1.11.2022 an der JMU Würzburg unter Leitung von JProf. Dr. Elisa Roßberger fortgeführt. Finanziert durch die Förderlinie eHeritage des Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BMBF), eröffnet das Projekt neue Wege der digitalen Erschließung und Auswertung der am weitesten verbreiteten, multimodalen Kommunikationsform des antiken Westasiens: Rollsiegel und deren Abrollungen auf Ton.

    Was sind Rollsiegel und wozu wurden sie verwendet?   

    Rollsiegel sind kleine Walzen aus Stein oder Fritte, auf die komplexe Bildfolgen mit Darstellungen von Göttern, Menschen, Tieren, Artefakten und Symbolen eingeschnitten sind, und die in den bronze- und eisenzeitlichen Kulturen Westasiens (spätes 4. bis 1. Jt. v. Chr.; Kerngebiet im heutigen Irak und Syrien, ebenso im Iran, Anatolien und der Levante) weit verbreitet waren. Als personengebundene Artefakte wurden sie zu administrativen und juristischen Zwecken auf beschriebenen Tontafeln und Tonverschlüssen abgerollt. Nach Zeitstellung und Region variierend, tragen bis zu 50% der Siegel kurze Inschriften. Rollsiegel und deren Abrollungen auf Ton repräsentieren mehr als 90% des überlieferten Bildbestandes aus der Region, ihre Gesamtzahl beläuft sich nach einer groben Schätzung auf an die Hunderttausend Bilder.

    Welches Forschungspotential bieten Rollsiegel?

    Obwohl diese Objekte einen einzigartigen Zugang zu verschiedenen Personengruppen und deren soziale, politische, religiöse und (inter-)kulturelle Verflechtungen bieten, sind sie bisher nur einem kleinen Kreis von Spezialisten zugänglich bzw. verständlich. Dies liegt zum einen an der disparaten und heterogenen, fast ausschließlich analogen Publikationslage, zum anderen an der Fülle und Komplexität der Denkmalgruppe selbst, die, ohne den Einsatz digitaler Mittel, weder zu überblicken noch auszuwerten ist.

    Während aus traditionellen Katalogen keine synthetische Auswertung oder vergleichende Analyse ohne erheblichen Mehraufwand des Forschenden zu gewinnen sind, fehlt es bei spezialisierten Fallstudien häufig an einer quantifizierbaren und für Nicht-Experten nachvollziehbaren Einordnung in den Gesamtbestand der überlieferten Siegelbilder. Bis heute werden bildliche und inschriftliche Anteile eines Siegels/einer Siegelung meist disziplinär getrennt voneinander bearbeitet und publiziert werden, oftmals mit Jahrzehnten Abstand und/oder ohne signifikanten wissenschaftlichen Austausch.

    Was will ACAWAI-CS erreichen?

    Ziel von ACAWAI-CS ist es, ein repräsentatives Korpus von Rollsiegeln und Siegelabrollungen (= Glyptik) digital so zu erschließen, dass ihr volles Potential der internationalen kultur- und altertumswissenschaftlichen Forschung, der Lehre sowie der interessierten Öffentlichkeit für systematische Untersuchungen online und open access zur Verfügung steht. Die Konzeption der Datenaufnahme ist so offen gestaltet, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt auf andere visuelle Zeugnisse (z.B. Reliefs, Statuen, Terrakotten) übertragen werden kann. Zudem wird sie der multimodalen Natur der Artefakte mit Blick auf zukünftige, interdisziplinär angelegte Forschungen gerecht. Ein reicher Quellenschatz soll somit außerhalb enger Spezialisten-Kreise sichtbar und für interdisziplinäre Fragestellungen verständlich, interessant und mit digitalen Methoden nutzbar gemacht werden. Dieses Anliegen gewinnt durch die teilweise eingeschränkte Zugänglichkeit und Gefährdung von Kulturgütern sowie mit Blick auf eine Intensivierung des internationalen wissenschaftlichen Austauschs an Bedeutung.

    Welche Vorarbeiten bei der digitalen Erschließung von Rollsiegeln gibt es bereits?

    Erste Erfahrungen mit den Möglichkeiten der digitalen inhaltlichen Erschließung von Rollsiegeln und Siegelabrollungen, konnten bereits im Rahmen des Vorgängerprojekts DigANES (eHeritage 2016 Förderlinie 1, FÖ-Kennziffer: 01UG1656X) gesammelt werden, das die Erstellung eines Digitalisierungskonzepts zum Ziel hatte. Für die derzeitige, dreijährige Projektlaufzeit ist die umfassene inhaltliche Erschließung der Bild- und Textelemente auf ca. 20.000 Rollsiegeln bzw. Siegelabrollungen vorgesehen. Externe Projekte zu Rollsiegeln widmeten sich in den letzten Jahren verstärkt der digitalen Bereitstellung von Sammlungsbeständen und/oder der Optimierung von Verfahren zur visuellen Dokumentation von Rollsiegeln. Die semantische Erschließung, wie sie für ACAWAI-CS zentral ist, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

    Welche Quellen nutzt ACAWAI-CS?

    Roll- und Stempelsiegel aus verschiedenen Regionen Westasiens wurden bereits im 18. und 19. Jh. von vielen europäischen und US-amerikanischen Sammlern und Museen angekauft und in Katalogen erschlossen. Viele weitere Siegel und Siegelbildträger (v.a. Tontafeln) wurden im Verlauf des 19. und 20. Jhs. bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt. Zudem schenkte die Forschung der letzten Jahrzehnte der Publikation von Siegelungen auf Tontafeln vermehrt Aufmerksamkeit.

    Ausgehend von den am Münchner Institut für Vorderasiatische Archäologie über Jahrzehnte entstandenen Forschungsarbeiten zur vorderasiatischen Glyptik, werden im Rahmen von ACAWAI-CS zum einen bisher nur analog vorliegende Katalogabbildungen und -daten digitalisiert, und zum anderen bereits verfügbare Digitalisate aus Museen/Sammlungen durch die Anreicherung mit objekt- und bildbezogenen Metadaten fachlich so tief und kohärent erschlossen, dass eine sinnvolle, auch quantitative Auswertung mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung möglich wird. Für alle vorgesehenen Objekte und Abbildungen wurden Nutzungsvereinbarungen mit den Urhebern bzw. relevanten Institutionen getroffen, sodass einer öffentlichen Bereitstellung in einer open access Datenbank mit Projektabschluss rechtlich nichts im Wege steht.

    Wie geht ACAWAI-CS vor?

    Alle Digitalisate werden feingranuliert mit Hilfe von kontrollierten Vokabularen erschlossenen sowie durch Anbindung an Normdatendienste und online Repositorien Linked Open Data-fähig gemacht. Somit sind sie von Anfang an Teil eines stetig wachsenden Pools digitaler Ressourcen zu materiellen, visuellen und textuellen Zeugnissen der Kulturen Westasiens und eröffnen mittelfristig Möglichkeiten der Erprobung von Machine Learning Ansätze zur automatisierten Aufnahme und Erschließung weiterer Rollsiegel-/Abrollungs-Sammlungen.

    Welche Forschungslücken wird ACAWAI-CS schließen?

    Konkret wird ACAWAI-CS die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und Sichtbarkeit der vorderasiatischen Siegelforschung enorm erhöhen und durch die disparate Datenlage entstandene Wissenslücken schließen. ACAWAI-CS wird erstmals systematische Vergleiche umfangreicher und heterogen publizierter Siegel-Korpora (Museumsbestände, Grabungsberichte, Einzelpublikationen) ermöglichen, zudem verlässliche quantitative Erhebungen zur Entstehung und Verbreitung von Bildmotiven sowie strukturelle Analysen für ein besseres Verständnis von Bildsyntax und semantischem Gehalt von Motivkombinationen erlauben. Das vorrangige Arbeitsziel liegt in der kohärenten, inhaltlichen Verschlagwortung der Einzelelemente, aus denen sich ein Siegelbild zusammensetzt, materiell und kulturhistorisch verankert durch objekt- und kontextbezogene Angaben zum Trägerobjekt. Eventuell vorhandene textuelle Komponenten (Inschriften) werden konsequent in das Datenmanagement einbezogen.

    Bisherige Versuche, die „altorientalische Bilderwelt in Miniatur“ durch Formalisierung und Computerisierung zu erschließen, sind gescheitert, sodass das große statistische und kulturhistorische Potential der Denkmalgruppe bisher ungenutzt blieb. Die rasanten Fortschritte der letzten Jahrzehnte bei der Digitalisierung, Codierung und algorithmischen Auswertung großer Bild- und Text-Datenbestände, ermöglichen jetzt den Erfolg eines entsprechenden Projekts.

    Ressourcen

    Für mehr Informationen und Updates zum Projektfortschritt besuchen Sie bitte die ACAWAI-CS Website.

    Eine erste Projektpräsentation durch das Team vom Juni 2021 wurde  hier veröffentlicht.

    Der vollständige Bericht zum Konzeptualisierungs-Projekt DigANES (FÖ-Kennziffer: 01UG1656X) ist online verfügbar.

    Bildnachweise:
    1. Rollsiegel und moderne Abrollung aus Ur (Photo: LMU Ur Projekt)
    2. Tontafel mit Siegelabrollungen aus Ishchali, Irak (Photo: P. Paoletti)
    3. Tonetikette mit Siegelabrollung in Hauskontext während der Ausgrabung in Ur, Irak (Photo: LMU Ur Projekt)
    4. Umzeichnungen von Siegelabrollungen auf Tontafeln aus Nuzi, Irak (Zeichnungen: D. Stein)