piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altorientalistik

    The 11th Symposium of the International Study Group on Music Archaeology

    Sounds as Material Culture: Experimental Archaeology and Ethnoarchaeology.

    November 1-5, Humboldt Forum Berlin

    Das gemeinschaftlich zwischen Würzburg, Wien und Berlin organisierte 11. Symposium der internationalen Studiengruppe Musikarchäologie findet vom 1. bis 5. November im Humboldt Forum Berlin statt mit dem Thema: Sounds as Material Culture: Experimental Archaeology and Ethnoarchaeology.

    Bis zu 60 Referenten aus dem In- und Ausland präsenterieren Studien zu antiken Musikinstrumenten, experimentelle Rekonstruktionen oder Untersuchungen zu den Soundscapes etwa im alten Rom. Dabei ist eine Vielzahl an Kulturen vertreten, von Ostasien über Vorderasien und Europa bis Mittelamerika.

    Zwei öffentliche Konzerte am Dienstag und Donnerstag dienen der Präsentation antiker Klangwelten, aber auch der Erörterung und Diskussion von Bauweise und Spieltechniken einzelner Instrumente.

    Wer sich für die Vielfalt musikarchäologischer Forschung interessiert, findet hier das vorläufige Programm.

    Die Veranstaltung ist hybrid, ein Link für externe Teilnehmer und Zuhörer wird rechtzeitig bekannt gegeben.

    Organisatoren des Symposiums sind PD Dr. Dahlia Shehata (Lehrstuhl für Altorientalistik Würzburg), Stefan Hagel (Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien), Prof. Dr. Lars-Christian Koch (Direktor für die Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum) und Dr. Maurice Mengel (Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin).

    Gefördert wird der Kongress für Würzburg von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Programms "Internationale wissenschaftliche Veranstaltung" sowie von der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss (SHF).