piwik-script

Intern
    Sammlungen-Provenienz-Kulturelles Erbe

    Gemeinsamer Workshop in Gotha - "Rom sammeln"

    Unter dem Titel „Rom sammeln“ haben sich Studierende des Studiengangs "SPKE" (Uni Würzburg) und "Sammlungsbezogene Kulturwissenschaften" (Uni Erfurt) in einem gemeinsamen Seminar auf Schloss Friedenstein in Gotha mit Bildern von und Objekten aus der Ewigen Stadt beschäftigt. Im Zentrum standen die drei großen Gothaer Klebebände des "Speculum Romanae Magnificentiae" aus dem späten 16. Jahrhundert, die - wie alle derartigen Kupferstichkonvolute – nach Gusto des Besitzers individuell mit gedruckten Darstellungen des antiken und modernen Roms zusammengestellt wurden. Von hier aus wurden Brücken in die Sammelkultur sowie Kultur- und Wissensgeschichte der Frühen Neuzeit geschlagen. Es wurden weitere derartige, z.T. ebenso individuell zusammengestellte oder durch Bilder oder Textzutaten "bereicherte" Werke mit Rom betreffenden Themen hinzugenommen, u.a. Stadt- und Umgebungspläne sowie numismatische Literatur. Besuche im historischen, von vergoldeten Büsten römischer Kaiser geschmückten Münzkabinett und bei den Korkmodellen römischer Bauwerke der Antike aus dem 18. Jahrhundert im Herzoglichen Museum rundeten die Veranstaltung ab, durch welche die Studierenden sich mit theroetischen und praktischen Aspekten eines bedeutenden Teilgebiets der frühneuzeitlichen Sammelkultur vertraut machen konnten. Dozenten waren Prof. Susanne Rau (Historikerin, Uni Erfurt), Prof. Martin Mulsow (Wissenshistoriker, Forschungszentrum Gotha der Uni Erfurt) und Prof. Eckhard Leuschner (Uni Würzburg).