Intern
  • Auszüge aus magischen Texten aus Kulturen des Altertums (Griechisch, Hieratisch, Demotisch, Akkadisch): British Library P 122; British Museum P Chester Beatty 7 und P Leiden/London; BM 34065
DFG Kolleg-Forschungsgruppe MagEIA

Bote, chthonische Gottheit, Fürsprecher, Vollstrecker: zur Polyvalenz des nekydaimōn in der griechisch-römischen Ritualwelt

Datum: 13.05.2024, 18:15 Uhr
Ort: Residenzplatz 2 (Residenz), Toscanasaal
Veranstalter: MagEIA
Vortragende:r: PD Dr. Sara Chiarini (Universität Hamburg)

Ob in Gebeten, in Anweisungen zu bestimmten Ritualen, in Fluchtafeln oder in Amuletten: die Totengeister (nekydaímones), insbesondere jene von vorzeitig (áoroi) und/oder gewaltsam (biaiothánatoi) Gestorbenen, wurden in verschiedene Ritualpraktiken der griechisch-römischen Antike mit einbezogen. Ein Überblick über die vielfältigen Rollen, die sie übernehmen konnten, soll veranschaulichen, wie unsystematisch und demzufolge unkodifiziert das Verständnis über Wesen und Fähigkeiten dieser übernatürlichen Gestalten war. Abschließend sollen einige Überlegungen zu den kulturanthropologischen Hintergründen der Polyfunktionalität von nekydaimones formuliert werden.