Intern
  • Auszüge aus magischen Texten aus Kulturen des Altertums (Griechisch, Hieratisch, Demotisch, Akkadisch): British Library P 122; British Museum P Chester Beatty 7 und P Leiden/London; BM 34065
DFG Kolleg-Forschungsgruppe MagEIA

Götter und Dämonen in griechischen Zaubertexten aus der Levante

Datum: 27.05.2024, 18:15 Uhr
Ort: Residenzplatz 2 (Residenz), Toscanasaal
Veranstalter: MagEIA
Vortragende:r: Dr. Robert Daniel (Universität Köln)

Der im Druck befindliche Band Magica Levantina, der in der Reihe Papyrologica Coloniensia erscheinen wird, enthält 35 weitgehend unveröffentliche magische Texte aus der spätantiken Levante. Sie kommen hauptsächlich aus zwei Städten: aus Antiochien im damaligen Syrien bzw. der heutigen Turkei und aus Cäsarea Maritima im damaligen Palästina, dem heutigen Israel. Fast alle Texte wurden auf altgriechisch geschrieben. Sie sind von Alexander Hollmann (Seattle) und mir entziffert und kommentiert worden. Eine Ausnahme bildet ein aramäischer Fluch aus Antiochien, der von Margaretha Folmer (Leiden) und Rivka Elitzur-Leman (Tel Aviv) herausgegeben wird. Mit einer Ausnahme, einem Amulett gegen Epilepsie, handelt es sich bei allen Texten um Flüche. Einige von ihnen richten sich gegen Kontrahenten im Rechtsstreit, andere gegen geschäftliche Konkurrenten (z.B. gegen einen Gemüsehändler), wieder andere — im Kontext des antiken Wagenrennens — gegen Teams von Pferden und Kutschern. Ein weiterer Fluch hat den Zweck, dass ein Sklave seinem Eigentümer nicht entlaufen kann. Der Vortrag wird eine Auswahl der neuen Texte beschreiben und dabei einige der vielen griechischen, ägyptischen und jüdischen Namen von Göttern, Engeln und Dämonen behandeln.