piwik-script

Intern
Professur für Museologie

Museologie als Kooperationspartner bei der Summer School des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe im Rahmen des Projekts „Egyptian-German Network of Applied Museum Studies“ (2020)

Mitte Februar 2020, als von der Coronakrise noch keine Rede war, hielten sich Lars Petersen (Leiter Ausstellungsdepartment, BLM) und Guido Fackler (JMU) in Kairo auf, um eine Summer School für 20 ägyptische Museumsmitarbeiter*innen in Karlsruhe vorzubereiten. Deren Finanzierung erfolgt im Rahmen des Projekts „Egyptian-German Network of Applied Museum Studies“ durch die baden-Württembergische Landesregierung, die Professur für Museologie der JMU fungiert hierbei als Kooperationspartner.   

In Kairo galt es nun, sich mit den Partnern im Antikenministerium (Dr. Moamen Othman, Head Chairman of Museums Sector at Antiquities; Dr. Nevine Nizar Zakaria, Assistant to the Minister of Antiquities for Museum Exhibition Affairs) und an der Hewlan University (Prof. Dr. Aly Omar, Prof. Dr. Rania Aly Maher, Prof. Dr. Noha Moustafa Shalaby) über Ablauf, Inhalte und organisatorische Dinge auszutauschen. 

Hinzu kam die Vertiefung der Kontakte in die ägyptische Museumsszene, in deren Zusammenhang das National Museum of Egyptian Civilisations (NMEC), das Gayer-Anderson-Museum, das Museum für Islamische Kunst, das Grand Egyptian Museum (GEM) und das Panorama 6th of October besichtigt wurde. Dank Amgad Fouda und Iman Abouhassan, die als DAAD-Stipendiat*in in Würzburg studiert haben, durften wir sogar ins Innerste von NMEC und GEM vordringen. Alles in allem ein spannender und ergiebiger Aufenthalt - umso mehr hoffen wir, dass die Summer School nun auch wie geplant stattfinden kann!