piwik-script

Intern
Museum und alte Kulturen

SoSe 2020: Der vierte Intake aus Ägypten zu Gast in Würzburg

Ankunft der ägyptischen Studentinnen in Würzburg - Ahlan wa sahlan!

Am 1. März, noch bevor die Grenzen geschlossen wurden, kamen die drei Studentinnen Fatma, Manar und Niveen, um das Sommersemester bei uns zu studieren. Corona macht natürlich auch ihren Aufenthalt besonders. Der Sprachkurs entfiel, wurde aber durch ein Onlineprogramm ersetzt. Die MitarbeiterInnen der Museologie bieten ihnen eine Art Notunterricht an, der sie grundlegend in einige Themen einführt und ihnen die lange Zeit mit Ausgangssperre im Studentenwohnheim etwas angenehmer gestalten soll. Auch die Buddies sind bereits in Aktion getreten und haben Kontakt mit ihnen aufgenommen. Wir hoffen sehr, dass sie trotz der Umstände so viel wie möglich aus dem Sommersemester gewinnen können und sagen noch einmal: Willkommen, welcome, ahlan wa sahlan und viel Erfolg! 

Wir sind auch sehr glücklich darüber, dass die deutschen StipendiatInnen wohlbehalten aus Kairo nach Deutschland zurückgekehrt sind.

Exkursion mit den DAAD-Stipendiatinnen nach Iphofen und Mönchsondheim

Bevor unsere Gaststudierenden aus Kairo - Manar Hassan, Dr. Fatma Mohamed und Niveen Algharbawy - zu ihren einmontigen Museumspraktikn nach Karlsruhe und Mannheim aufgebrochen sind, haben wir mit Ihnen 30. Juli 2020 eine Abschluss-Exkursion in die Region unternommen.

Die erste Station bildete das sehenswerte Knauf-Museum im schönen Iphofen, wo gerade die Sonderausstellung "SCHUHstories" gezeigt wird. Mit Volontärin Julia Völkel und Museumsleiter Markus Mergenthaler unterhielten wir uns anschließend und trotz gebührenden Abstands angeregt über die Museumsarbeit in Zeiten von Corona, aber auch über die spezifische Situation eines Privat-Museums, eine Museumsgattung, die in Ägypten vollkommen unbekannt ist - umso spannender waren die diesbezüglichen Einblicke.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter ins malerische Mönchsondheim, wo uns Museumsleiter Reinhard Hüßner durch das umfangreiche und vor kurzem erneuerte "Freilandmuseum Kirchenburg" führte. Die Verwobenheit von Museum und Ort, die Anschaulichkeit der Darstellung früherer dörflicher Strukturen, aber auch die Besonderheiten eines Freilichtmuseums standen hierbei im Vordergrund. Dies war für unsere kairener Gäste wiederum Neuland, versteht man in Ägypten unter "Oper Air Museum" doch etwas ganz anderes: Dort werden nämlich "nur" antike Bauelemente im Freien präsentiert.

Beiden Museen sei für den schönen und informativen Tag und die Gastfreundschaft gedankt - Manar, Fatma und Niveen wünschen wir eine produktive Praktikumszeit.