piwik-script

Intern
    Institut für Kunstgeschichte

    »Der Arbeit die Schönheit geben« | Tiepolo und seine Werkstatt in Würzburg Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg | Gemäldegalerie 31.10.2020–31.01.2021

    16.10.2020

    Zwischen 1750 und 1753 schuf Giambattista Tiepolo (1696–1770) seine weltberühmten Fresken in der Würzburger Residenz. Der geniale Venezianer sollte, so die Hoffnung des Fürstbischofs, »nach seiner gerühmten stärcke der arbeit die schönheit geben« . Wie dieser Prozess in der Werkstattpraxis Realität wurde, zeigt eine Ausstellung des Martin von Wagner Museums der Universität Würzburg aus Anlass von Tiepolos 250. Todesjahr.

    Zwischen 1750 und 1753 schuf Giambattista Tiepolo (1696–1770) seine weltberühmten Fresken in der Würzburger Residenz. Anlässlich seines 250. Todesjahrs präsentiert das in der Residenz gelegene Martin von Wagner Museum Zeichnungen, Radierungen und Gemälde Tiepolos, dazu zahlreiche Blätter aus seinem unmittelbaren Würzburger Wirkungskreis: Merkskizzen seines Sohnes Giandomenico ebenso wie Pauskopien seines wichtigsten Mitarbeiters Georg Anton Urlaub. Gezeigt werden vor allem Werke aus dem Besitz des Universitätsmuseums, ergänzt durch internationale Leihgaben. Der geniale Venezianer sollte, so die Hoffnung des Fürstbischofs, »nach seiner gerühmten stärcke der arbeit die schönheit geben.« Die Ausstellung zeigt auf, wie dieser Prozess in der Werkstattpraxis Realität wurde.

     

    Weitere Bilder

    Zurück