piwik-script

Intern
    Institut für Kunstgeschichte

    Lehr-Lern-Projekt/Vertiefungs-/Aufbauseminar „„St. Stephani in Aschersleben“ beendet

    06.03.2020

    Vom 26. bis 30. August 2019 fand in Aschersleben das Vertiefungs-/Aufbauseminar mit dem Titel „St. Stephani in Aschersleben – Einführung in die Bauforschung“ im Rahmen des Bachelor-/Masterstudiengangs Kunstgeschichte der Universität Würzburg statt. In diesem Zeitrahmen wurde das Bauwerk von zehn Studierenden intensiv untersucht.

    Anders als der Titel der Veranstaltung vermuten ließe, wurden keinerlei Methoden der Bauforschung angewandt: Es wurden keine verformungsgerechten Aufmaße angefertigt, keine gefügekundlichen Bauaufnahmen und Kartierungen vorgenommen, keine Dendrodatierungen erstellt, keine Mörtelproben analysiert, keine Laserscans durchgeführt, usw.
    Aber: Durch die Beschäftigung mit dem Forschungsstand und den Abgleich der Sekundärliteratur mit dem Bauwerk wurden disparate Wissensbestände und Desiderate festgestellt. Davon ausgehend wurden Fragestellungen entwickelt, durch in Augenscheinnahme des Bauwerkes neue Befunde erhoben, dokumentiert  und durch einige lokale Vermessungen zusätzliche Erkenntnisse gewonnen, davon ausgehend Argumentationen abgeleitet und erste Hypothesen entwickelt.
    Die Arbeitsergebnisse sind als Resultate einer Bausondierung/Bauuntersuchung zu verstehen, die starken Einschränkungen unterliegt: Die Arbeitszeit für die Bausondierung war von vornherein auf fünf Tage beschränkt. Das Hauptaugenmerk lag auf den vorreformatorischen Objektbestandteilen und konnte die neuzeitlichen Veränderungen, Umgestaltungen und Reparaturen nur bedingt berücksichtigen.

    Der Abschlussbericht ist ggf. auf Nachfrage erhältlich. Zu erfragen unter:
    Stefan.Buerger@uni-wuerzburg.de

    STEFAN BÜRGER: Die St. Stephanikirche in Aschersleben – Befunde, Fragen, Ergebnisse und Hypothesen. Bericht zur Bauuntersuchung/Befundsondierung im Rahmen des Seminars „St. Stephani in Aschersleben – Einführung in die Bauforschung“, Dresden/Würzburg 2020.

     

     

    Zurück