piwik-script

Intern
    Institut für Kunstgeschichte

    Archiv

    News-Archiv

    Architektonische Gestaltungen entspringen nicht immer normativen Form- und Stilvorstellungen. Bei genauerer Betrachtung von Bauwerken lässt sich sehr oft Abweichendes, Eigentümliches und Ungewöhnliches, auch Spielerisches oder Zwiespältiges entdecken. Künstlerische Lösungen, die nicht einer pedantischen Regelhaftigkeit folgen, gewinnen gerade durch ihre Individualität einen besonderen Reiz.

    Mehr

    Der von Sabine Frommel (Sorbonne, Paris) und Eckhard Leuschner (Inst. für Kunstgeschichte, Universität Würzburg) herausgegebene Band ist die italienische Ausgabe eines 2014 erschienenen Katalogs mit Meisterstichen und illustrierten Büchern aus den reichen Sammlungen der Forschungsbibliothek Gotha und der Universitätsbibliothek Erfurt mitsamt einführenden Aufsätzen, der als deutsch-französisches Forschungs- und Ausstellungsprojekt internationales Echo gefunden hat.

    Mehr

    Die diesjährige Pflicht-Exkursion für Studierende des 75er- und 120er-B.A.-Studiengangs steht wie das Exkursionsseminar unter dem Thema "Innsbruck – wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Spätgotik und der frühen Neuzeit" und findet unter Leitung von Frau Dr. Friedrich vom 11.-15. August 2017 statt.

    Mehr

    Wie definierte sich im päpstlichen Rom der Spielraum, in dem Malerinnen und Architektinnen wie Artemisia Gentileschi, Giovanna Garzoni oder Plautilla Bricci künstlerisch agieren konnten? Andere Frauen, wie Christina von Schweden oder Olimpia Maidalchini, sammelten Kunst oder hinterließen Spuren in Ausstattungs- und Bauprojekten.

    Mehr

    Am 9. Dezember 1717 kam Johann Joachim Winckelmann zur Welt. Er gilt als Begründer der modernen Archäologie und Kunstgeschichte. Auch Martin von Wagner, der Lokalheros des Universitätsmuseums, war von seinen Anschauungen zutiefst geprägt. Daher ist die jährliche Feier des Martin von Wagner Museums der Universität Würzburg nach diesem Gelehrten benannt und findet stets nahe an seinem Geburtstag statt, in diesem Jahr am 13. Dezember.

    Mehr

    Wir laden Sie herzlich zu dem Vortrag "Die Stuckausstattung des Würzburger Domes - Entstehung, Zerstörung und Wiederaufbau" von Dr. des. Wolfgang Hegel M.A. am Freitag, dem 25. November 2016, um 19 Uhr in den Toscana-Saal ein. Dieser Vortrag findet in Zusammenarbeit mit dem Frankenbund, Gruppe Würzburg, den Freunden der Residenz und dem Institut für Kunstgeschichte statt.

    Mehr

    Die Vortragstermine für die Ringvorlesung des neuen Master-Studiengangs "Sammlungen Provenienz Kulturelles Erbe" (Geschichte, Kunstgeschichte und Museologie) stehen nun fest. Wir freuen uns, Ihnen ein facettenreiches Programm anbieten zu können.

    Mehr

    HistStadt4D

    05.08.2016

    HistStadt4D – Multimodale Zugänge zu historischen Bildrepositorien zur Unterstützung stadt- und baugeschichtlicher Forschung und Vermittlung ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der eHumanities-Initiative im Zeitraum vom 01.08.2016 bis 31.07.2020 gefördertes Kooperationsprojekt der Technischen Universität Dresden und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

    Mehr

    Das Institut für Kunstgeschichte besitzt in separater Aufstellung zahlreiche Kleinschriften (= Druckveröffentlichungen im Umfang von weniger als 60 Seiten) des 19. bis 21. Jahrhunderts: Fachpublikationen, Ausstellungsbroschüren, Kunsthandels- und Auktionskataloge sowie Sonderdrucke.

    Mehr

    Vor über einem Jahr hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Förderrichtlinie „Vernetzen – Erschließen – Forschen. Allianz für universitäre Sammlungen“ ins Leben gerufen. Im August 2015 hat die Julius-Maximilians-Universität einen Antrag eingereicht, seit wenigen Tagen steht nun fest: Das Gemeinschaftsprojekt „Insight – Signaturen des Blicks | Facetten des Sehens“ wird mit 500.000 € gefördert. Knapp 100.000 € davon gehen an das Martin von Wagner Museum.

    Mehr